04.04.2017

[Rezension] Tote Mädchen lügen nicht


Tote Mädchen lügen nicht - Jay Asher


Beschreibung
Als Clay Jensen aus der Schule nach Hause kommt, findet er ein Päckchen mit Kassetten vor. Er legt die erste in einen alten Kassettenrekorder, drückt auf »Play« – und hört die Stimme von Hannah Baker. Hannah, seine ehemalige Mitschülerin. Hannah, für die er heimlich schwärmte. Hannah, die tot ist. Mit ihrer Stimme im Ohr wandert Clay durch die Nacht, und was er hört, lässt ihm den Atem stocken. Dreizehn Gründe haben zu ihrem Tod geführt, dreizehn Personen hatten ihren Anteil daran. Clay ist einer davon ...




Cover:
passend zum Inhalt, düster, dramatisch

Schreibstil:
Perspektive von Clay, dramatisch, traurig, erschreckend


Meine Meinung

Danke an den cbt Verlag für dieses spannende Rezensionsexemplar.

Hannah ist tot. Sie hat sich selbst umgebracht und lässt nun die Personen, die ein Grund für ihren Tod waren, wissen wieso sie tat was sie schlussendlich getan hat.
Als Clay von der Schule nach Hause kommt findet er ein Päckchen mit Kassetten. Als er auf Play drückt ertönt die Stimme von Hannah. Er ist über alle Maße verstört als er dann auch noch hört, dass alle 13 Leute, die diese Kassetten hören werden, für ihren Tod mit verantwortlich sind. Ebenso hat Hannah einen Stadtplan dazu gelegt und führt Clay nun an besondere Orte in ihrem Leben. Clay will der Sache auf den Grund gehen und ist auch absolut neugierig, wenn auch etwas ängstlich.
Er fährt durch die Nacht, hört sich die Kassetten eine nach der anderen an und klappert alle markierten Orte auf der Karte ab. Er trifft einige bekannte Gesichter und beginnt Dinge mit anderen Augen zu sehen.
Clay erlebt die letzten Wochen vor Hannahs Tod aus ihrer Sicht und wirkt mehr und mehr verstört, beginnt aber auch sie besser zu verstehen.
Da die Story im Hannah und Clay nun auch auf Netflix als Serie verfilmt wurde, bekommen wir zu den Eindrücken und Bilder die wir vom Lesen in unserem Kopf haben, noch weitere Bilder und eventuell bessere Gesicher hinzu.
Wer oder was genau die 13 Gründe sind, müsst ihr selbst herausfinden.
Die Serie wurde meiner Meinung nach gut umgesetzt und ist absolut zu empfehlen, wenn natürlich für mich das Buch besser ist. Wir haben hier mit einem harten Thema zu kämpfen was nicht immer etwas für ein zartes Gemüt ist.
Weil...  "Tote Mädchen lügen nicht" - denn sie haben nichts mehr zu verlieren ...

Fazit:
Absolut empfehlenswert und das nicht nur für Jugendliche. Verdiente fünf Sterne.

Hier geht's zur Verlagsseite.

Keine Kommentare:

Kommentar posten